19. August 2019 Suche:
Kopfbild
Österreichische Selbsthilfegruppe COPD, Lungenfibrose und Langzeit-Sauerstoff-Therapie

LUNGE - Was ist Lungenhochdruck ? (Pulmonale Hypertonie)

Lungenhochdruck ist eine Erkrankung des Lungengefäßsystems. Mit einer Krankheitshäufigkeit von ca. ein bis zwei Erkrankten pro einer Million Menschen zählt die primäre pulmonale Hypertonie zu den seltenen Krankheiten. Bei der primären pulmonalen Hypertonie handelt es sich um eine idiopathische Erkrankung, d. h. sie hat keine erkennbare Ursache. Die sog. sekundäre pulmonale Hypertonie ist dagegen häufiger. Genaue Zahlen zur Häufigkeit der Erkrankung liegen jedoch nicht vor. Bei der sekundären pulmonalen Hypertonie steht der Lungenhochdruck im Zusammenhang z. B. mit anderen Erkrankungen oder er wird durch die Einnahme von Medikamenten hervorgerufen.

Der Blutkreislauf der Lunge wird häufig auch als kleiner Blutkreislauf bezeichnet. Das mit Kohlendioxid angereicherte sauerstoffarme Blut gelangt von der rechten Herzkammer in die Lungenarterien. Diese verzweigen sich bis zu den Lungenbläschen, wo sich das Blut mit Sauerstoff anreichert und Kohlendioxid abgegeben wird (sog. Gasaustausch). Das sauerstoffreiche Blut fließt zurück zur linken Herzkammer, von der aus das Blut in den Körper gepumpt wird. Dieser sog. große Blutkreislauf versorgt die Organe über die Arterien mit lebensnotwendigem Sauerstoff. Im Austausch wird das nicht mehr benötigte Kohlendioxid vom Blut aufgenommen und über die Venen zurück zum Herz befördert.

Beim gesunden Menschen ist der Druck in den Lungenblutgefäßen geringer als im großen Blutkreislauf. Dies resultiert aus dem relativ großen Querschnitt der Gefäße und deren niedrigem Gefäßwiderstand. Bei der pulmonalen Hypertonie erhöht sich der Gefäßwiderstand und führt dadurch zu einem zunehmenden Druck im Lungenkreislauf, der nicht behandelt eine Rechtsherz-Insuffizienz zur Folge hat. Das macht den Lungenhochdruck zu einer lebensbedrohlichen Erkrankung. Die Folgen des Lungenhochdrucks sind u. a. geringere körperliche Leistungsfähigkeit, Kurzatmigkeit, Kreislaufstörungen, Müdigkeit etc. Diese relativ unspezifischen Symptome erschweren dem Arzt die Diagnose.

Erstmals dokumentiert wurde der Lungenhochdruck von Ernst von Romberg (1865–1933), einem deutschen Arzt. Er verfasste im Jahr 1891 eine Abhandlung über den Lungenhochdruck. Da die ursprünglich vorgenommene Einteilung in primäre und sekundäre pulmonale Hypertonie nicht ausreichend war, erarbeitete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) 1998 neue Richtlinien zur Klassifikation des Lungenhochdrucks, die 2003 im Rahmen der 3. PAH-Weltkonferenz noch einmal überarbeitet wurden.

Für weiterführende Informationen besuchen Sie die Homepage der Selbsthilfegruppe "Lungenhochdruck"

Kurzfilm über die LOT-Austria
**********************************

**********************************
Die LOT-Austria trauert!
Marianne Hofmann, Obfrau der LOT-Austria, ist am 13. November im AKH Wien verstorben. Sie ist ihrer schweren Infektion erlegen. Trotz aller Bemühungen konnte sich ihre Lunge nicht mehr erholen. Für ihre Familie, ihre Freunde, Weggefährten und die LOT-AUSTRIA ist dies ein schwerer Verlust. Wir trauern alle um sie!

**********************************
Das Ziel ist klar: Sich körperlich wieder fit fühlen!
Bericht zur Eisen-COPD Studie und Einladung zur Teilnahme

**********************************
COPD LEITLINIEN
Hier alle Infos
**********************************
DIE KLINISCHE
COPD-FORSCHUNGSSTUDIE

Diese Studie dient der Beurteilung der Sicherheit und Leistung einer noch in der Prüfphase befindlichen Behandlung, die möglicherweise Ihre COPD-Symptome lindern und Ihre Lungenfunktion verbessern kann.
Hier Beschreibung der Studie
Hier die Einladung zur Teilnahme
**********************************
EU-IPFF der Europäische Verband für IPF Patienten
Ein wichtiger Schritt für FIBROSEKRANKE
Besuchen Sie die Seite des
Lungenfibroseforums

**********************************
Angebot der Therme WienMed

**********************************
Der CAT - Test

**********************************
Bestellmöglichkeit für COPD-Ribbons


**********************************

A-1020 Wien, Wehlistraße 131 / 6 / 12, Tel.: +43 (0) 660/414 68 70, office@selbsthilfe-lot.at
Österreichische Selbsthilfegruppe COPD, Lungenfibrose und Langzeit-Sauerstoff-Therapie