12. Dezember 2019 Suche:
Kopfbild
Österreichische Selbsthilfegruppe COPD, Lungenfibrose und Langzeit-Sauerstoff-Therapie

SAUERSTOFFTHERAPIE - Allgemeines 2

Bei der Sauerstofftherapie werden drei verschiedene Arten unterschieden: Die Langzeit-Sauerstofftherapie, die Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie und die hyperbare Sauerstofftherapie (HBO-Therapie).

Bezüglich ihrer Anwendungsgebiete und der nachgewiesenen Wirksamkeit unterscheiden sich die drei Therapieformen erheblich. Alle drei Formen beruhen aber darauf, dass eine mangelnde Sauerstoffversorgung der Zellen vorliegt, welche einen Leistungsabfall und eine gestörte Funktion der Organe mit sich bringt. Durch die Behandlung soll der Sauerstoffpartialdruck verbessert und auf diese Weise der Organismus gestärkt werden.

Als Langzeit-Sauerstoff-Therapie wird eine Behandlungsmethode bezeichnet, bei der der Betroffene über einen Zeitraum von mindestens 16 Stunden pro Tag über eine Nasensonde Sauerstoff erhält. Die Sauerstoff-Langzeittherapie wird seit Jahren in der Medizin angewandt und zählt nicht zu den alternativen Heilverfahren. Ihre Wirksamkeit konnte in mehreren Studien bewiesen werden und ihre Kosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Grundlage der Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie (SMT) ist die Annahme, dass der Druck des im arteriellen Blut gelösten Sauerstoffs alters- und stressbedingt sinkt. Dadurch kann es zu Leistungsschwäche und Organstörungen kommen. Ein Teufelskreis entsteht, wenn sich zudem auch die Blutgefäße verengen, da dies zu einer weiteren Mangelversorgung mit Sauerstoff führen.

Nach dem Konzept von Ardenne kann dieser Zustand durch Vitaminzufuhr, Einatmen von Sauerstoff und Bewegungstraining verbessert werden. Der Partialdruck in den Arterien wird hierdurch angehoben, der Partialdruck in den Venen hingegen gesenkt. Vertreter der SMT sehen die Wirkung der Methode darin, dass die Blutkapillaren erweitert und die Blutzirkulation verbessert werden. Die Fähigkeit der Lunge, Sauerstoff aufzunehmen, soll dadurch erhöht und eine optimale Gewebeversorgung mit Sauerstoff sichergestellt werden. Wissenschaftliche Belege für die Wirksamkeit dieses alternativen Heilverfahrens gibt es jedoch bisher nicht.

Eine sehr umstrittene Methode ist die hyperbare Sauerstofftherapie. Bei dieser Methode erhält der Betroffene den Sauerstoff unter einem erhöhten Umgebungsdruck in einer so genannten Druckkammer. Die Wirksamkeit konnte bisher nicht bewiesen werden.

Kurzfilm über die LOT-Austria
**********************************

**********************************
Die LOT-Austria trauert!
Marianne Hofmann, Obfrau der LOT-Austria, ist am 13. November im AKH Wien verstorben. Sie ist ihrer schweren Infektion erlegen. Trotz aller Bemühungen konnte sich ihre Lunge nicht mehr erholen. Für ihre Familie, ihre Freunde, Weggefährten und die LOT-AUSTRIA ist dies ein schwerer Verlust. Wir trauern alle um sie!

**********************************
Das Ziel ist klar: Sich körperlich wieder fit fühlen!
Bericht zur Eisen-COPD Studie und Einladung zur Teilnahme

**********************************
COPD LEITLINIEN
Hier alle Infos
**********************************
DIE KLINISCHE
COPD-FORSCHUNGSSTUDIE

Diese Studie dient der Beurteilung der Sicherheit und Leistung einer noch in der Prüfphase befindlichen Behandlung, die möglicherweise Ihre COPD-Symptome lindern und Ihre Lungenfunktion verbessern kann.
Hier Beschreibung der Studie
Hier die Einladung zur Teilnahme
**********************************
EU-IPFF der Europäische Verband für IPF Patienten
Ein wichtiger Schritt für FIBROSEKRANKE
Besuchen Sie die Seite des
Lungenfibroseforums

**********************************
Angebot der Therme WienMed

**********************************
Der CAT - Test

**********************************
Bestellmöglichkeit für COPD-Ribbons


**********************************

A-1020 Wien, Wehlistraße 131 / 6 / 12, Tel.: +43 (0) 660/414 68 70, office@selbsthilfe-lot.at
Österreichische Selbsthilfegruppe COPD, Lungenfibrose und Langzeit-Sauerstoff-Therapie