27. Mai 2019 Suche:
Kopfbild
Österreichische Selbsthilfegruppe COPD, Lungenfibrose und Langzeit-Sauerstoff-Therapie

LUNGE - Lungenemphysem l

Beim Lungenemphysem handelt es sich um eine krankhafte Überblähung der Lunge, die überwiegend bei Rauchern auftritt. Ursachen können auch eine erbliche Veranlagung (Alpha-1-Antitrypsinmangel) oder etwa eine chronische Bronchitis sein. Durch die andauernden oder wiederkehrenden Entzündungsprozesse kommt es zur Erweiterung der lufthaltigen Strukturen im Lungengewebe und einer Schädigung des Lungengerüstes. Die instabilen Bronchien kollabieren und die betroffene Patienten haben vor allem Mühe beim Ausatmen, da die eingeatmete Luft in den entstandenen Lufträumen gefangen bleibt.

Im Laufe der Zeit bläht sich die Lunge aufgrund der zurückbleibenden Luft immer weiter, die zarten Trennwände der Lungenbläschen (Alveolen) zerreißen und sind unwiderruflich zerstört. Anstelle der Millionen elastischer Lungenbläschen enstehen wenige (teilweise mehrere Zentimeter) große Blasen, in denen wiederum Luft zurückgehalten wird. Aus dem Verlust der Alveolen resultiert eine dramatische Verminderung der für den Gasaustausch (Aufnahme von Sauerstoff und Abgabe von Kohlensäure) zur Verfügung stehenden Oberfläche.

Für eine vergleichbare Sauerstoffaufnahme muss nun viel mehr Atemarbeit geleistet werden. Im fortgeschrittenen Stadium wird meist eine unterstützende Sauerstofflangzeittherapie nötig, im schlimmsten Fall muss ein Patient mit schwerem Lungenemphysem mit Sauerstoff beatmet werden. Sauerstoffmangel und zerstörte Gefässe haben einen zunehmenden Druck im Lungenkreislauf zur Folge. Die rechte Herzkammer muss nun gegen einen erhöhten Druck Blut durch den Lungenkreislauf pumpen. Infolge dieser hohen Belastung verdickt sich die Wandmuskulatur der rechten Herzkammer. Im weiteren Verlauf wird die Belastung für die rechte Herzkammer jedoch zu gross (sogenanntes Cor pulmonale), und das Blut staut zurück in den Körperkreislauf.

Die Alveolen sind kleine Luftkammern, die durch Wände aus elastischen Fasern begrenzt werden. Wie in der Abbildung zu sehen ist, liegen die Alveolen dicht beieinander. Ihre Zahl wird auf 300 Millionen geschätzt.

Durch die schwammartige Struktur des Lungengewebes ergibt sich, dass benachbarte Alveolen gemeinsame Wände besitzen. Die Wände der Alveolen sind von einem dichten Netz aus feinen Blutgefäßen, den Kapillarien oder Haargefäßen, durchzogen.

Die Schicht zwischen Alveolarraum und Kapillarblut heißt alveokapilläre Membran. Diese dünne alveokapilläre Membran ermöglicht einen raschen diffusiven Austausch der Atemgase, ohne dass das Blut in direkten Kontakt mit der Luft kommt.

Symptome beim Lungenemphysem

  • Dyspnoe (Luftnot) bei Belastung, im weiteren Krankheitsverlauf auch in Ruhe
  • Husten kann, muss aber nicht auftreten. Ist gleichzeitig eine chronische Bronchitis vorhanden, husten die Betroffenen eher viel. Ein grün-gelblicher Auswurf deutet auf einen begleitenden Infekt hin.
  • Anffälligkeit für Infektionen. Im Zuge dieser Infekte tritt oft eine spürbare Verstärkungen der Luftnot auf.
  • Zyanose, bläuliche Verfärbung der Lippen, der Haut und der Schleimhäute. Diese Verfärbung entsteht durch Sauerstoffmangel im Blut.
  • Erhöhte Atemfrequenz mit teilweise gut hörbaren Atemgeräuschen (pfeifen, brummen, rasseln).
  • Reduzierter Allgemeinzustand durch Gewichtsverlust und Abbau an Muskelmasse.

Kurzfilm über die LOT-Austria
**********************************

**********************************
Die LOT-Austria trauert!
Marianne Hofmann, Obfrau der LOT-Austria, ist am 13. November im AKH Wien verstorben. Sie ist ihrer schweren Infektion erlegen. Trotz aller Bemühungen konnte sich ihre Lunge nicht mehr erholen. Für ihre Familie, ihre Freunde, Weggefährten und die LOT-AUSTRIA ist dies ein schwerer Verlust. Wir trauern alle um sie!

**********************************
Das Ziel ist klar: Sich körperlich wieder fit fühlen!
Bericht zur Eisen-COPD Studie und Einladung zur Teilnahme

**********************************
COPD LEITLINIEN
Hier alle Infos
**********************************
DIE KLINISCHE
COPD-FORSCHUNGSSTUDIE

Diese Studie dient der Beurteilung der Sicherheit und Leistung einer noch in der Prüfphase befindlichen Behandlung, die möglicherweise Ihre COPD-Symptome lindern und Ihre Lungenfunktion verbessern kann.
Hier Beschreibung der Studie
Hier die Einladung zur Teilnahme
**********************************
EU-IPFF der Europäische Verband für IPF Patienten
Ein wichtiger Schritt für FIBROSEKRANKE
Besuchen Sie die Seite des
Lungenfibroseforums

**********************************
Angebot der Therme WienMed

**********************************
Der CAT - Test

**********************************
Bestellmöglichkeit für COPD-Ribbons


**********************************

A-1020 Wien, Wehlistraße 131 / 6 / 12, Tel.: +43 (0) 660/414 68 70, office@selbsthilfe-lot.at
Österreichische Selbsthilfegruppe COPD, Lungenfibrose und Langzeit-Sauerstoff-Therapie