17. Dezember 2018 Suche:
Kopfbild
Österreichische Selbsthilfegruppe COPD, Lungenfibrose und Langzeit-Sauerstoff-Therapie

Auch dieses Jahr ist der Winter wieder da ....

Foto: Silvia - WinterlandschaftEnde November hat auch dieses Jahr wieder klimatisch der Winter Einzug in Österreich gehalten. Viele Lungenpatienten fürchten die nun häufiger auftretenden Infekte. Worauf Sie neben einer gesunden Ernährung achten sollten, um sich zu schützen, versuchen wir Ihnen hier mit ein paar Ratschlägen bekannt zu geben.

Nicht die Kälte macht krank
Ein häufiger Irrtum lautet, dass Kälte und Frieren zu Erkältungen führen. Das stimmt jedoch nur teilweise: Ursächlich für Infektionen sind Viren und Bakterien. Wenn wir frieren, schwächt das jedoch unser Immunsystem und unser Organismus wird so besonders anfällig für Viren und Bakterien. In erster Linie gilt es also, sich vor diesen Krankheitserregern zu schützen!

Lüften, Kreislauf anregen, Extreme vermeiden
Lüften Sie mindestens einmal am Tag! Mit der feuchten Jahreszeit kommt auch viel Nässe ins Haus, die Schimmelbildung begünstigt. Schimmel wiederum greift Ihr Immunsystem an und begünstigt so Infektionen.

Gehen Sie trotz der Kälte einmal am Tag raus! Spazieren oder sportliche Aktivität trainiert die Lunge, regt den Kreislauf an und stärkt so die natürliche Abwehr Ihres Organismus.

Schützen Sie sich mit entsprechender Kleidung vor den Temperaturen! Aber Vorsicht: Auch zu viel Wärme tut Ihrem Körper nicht gut. Wenn Sie häufig schwitzen, z.B. weil Sie zu warm gekleidet sind oder die Heizung zu weit aufgedreht ist, kann auch das zur Schwächung und Infektion führen. Eine Raumtemperatur von 20° - 22° C ist zu empfehlen (etwas weniger im Schlafzimmer).

Was tun bei ersten Symptomen einer Ansteckung?
Wenn die typischen Sympome einer Infektion (wie Fieber, Husten, Hals- und Gliederschmerzen) im Anmarsch sind, gilt es, sich schnell mit den richtigen Medikamenten zu versorgen. Suchen Sie dazu sofort Ihren Hausarzt auf!

Wenn die Symptome in Verbindung mit zunehmender Atemnot auftreten, kann es sein, dass eine Exazerbation vorliegt. Suchen Sie in diesem Fall unbedingt einen Lungenfacharzt auf, der die richtigen Maßnahmen einleiten wird.

Kurzfilm über die LOT-Austria
**********************************

**********************************
Die LOT-Austria trauert!
Marianne Hofmann, Obfrau der LOT-Austria, ist am 13. November im AKH Wien verstorben. Sie ist ihrer schweren Infektion erlegen. Trotz aller Bemühungen konnte sich ihre Lunge nicht mehr erholen. Für ihre Familie, ihre Freunde, Weggefährten und die LOT-AUSTRIA ist dies ein schwerer Verlust. Wir trauern alle um sie!

**********************************
Das Ziel ist klar: Sich körperlich wieder fit fühlen!
Bericht zur Eisen-COPD Studie und Einladung zur Teilnahme

**********************************
COPD LEITLINIEN
Hier alle Infos
**********************************
DIE KLINISCHE
COPD-FORSCHUNGSSTUDIE

Diese Studie dient der Beurteilung der Sicherheit und Leistung einer noch in der Prüfphase befindlichen Behandlung, die möglicherweise Ihre COPD-Symptome lindern und Ihre Lungenfunktion verbessern kann.
Hier Beschreibung der Studie
Hier die Einladung zur Teilnahme
**********************************
EU-IPFF der Europäische Verband für IPF Patienten
Ein wichtiger Schritt für FIBROSEKRANKE
Besuchen Sie die Seite des
Lungenfibroseforums

**********************************
Angebot der Therme WienMed

**********************************
Der CAT - Test

**********************************
Bestellmöglichkeit für COPD-Ribbons


**********************************

A-1020 Wien, Wehlistraße 131 / 6 / 12, Tel.: +43 (0) 660/414 68 70, office@selbsthilfe-lot.at
Österreichische Selbsthilfegruppe COPD, Lungenfibrose und Langzeit-Sauerstoff-Therapie